„Rettet die Mobilitätshelfer“: Unterschriftenanzahl bei Online-Petition erreicht

Ingolstadt (intv) Das bundesweit geförderte Programm für Langzeitarbeitslose ist zum Dezember ausgelaufen, demnach gibt es auf der Schanz keine „Mobilitätshelfer“ mehr. Seitdem haben die Bürgerarbeiter für die Fortsetzung des Sozialprojekts gekämpft und Unterschriften gesammelt, unter anderem bei einer Online-Petition. „Insgesamt sind etwa 2.500 Unterschriften zusammengekommen, davon 1.628 allein aus Ingolstadt. Das Quorum war 1.600, damit geht die Petition durch. Sie läuft auch noch neun Tage. Allerdings muss man wissen, dass solch eine Petition keinerlei Rechtsverbindlichkeit hat“, mahnt SPD-Stadtrat Thomas Thöne, der die Online-Petition ins Leben gerufen hat, unter dem Motto „Rettet die Mobilitätshelfer“.

„Die zahlreichen Rückmeldungen aus der Bevölkerung und von sozialen Einrichtungen haben deutlich gemacht, wie wichtig das Hilfsangebot ‚Mobilitätshelfer‘ ist“, so Thöne. Noch wird überlegt, die gesammelten Unterschriftenbögen dem Oberbürgermeister persönlich zu übergeben.

Adressat ist der Petition ist indes der Ingolstädter Stadtrat, der nun aufgefordert ist, sich nochmals mit dem Erhalt der Mobilitätshelfer zu befassen. Thöne hofft, dass ein Ruck durch das Gremium gehen wird. Mehr als 3000 hilfsbedürftige oder behinderte Menschen wurden in den vergangenen zwei Jahren von den Mobilitätshelfern betreut.