Retter für tausende Amphibien

Pfaffenhofen (intv) Wenn die Tage wieder länger werden und die Temperaturen steigen, dann hören wir draußen nicht nur Vogelgezwitscher, sondern auch das Quaken von Fröschen. Zur Zeit sind wieder jede Menge Kröten unterwegs zu den Seen und Weihern in der Region, um ihre Eier zu legen. Und wären da nicht die fleißigen Helfer des Bund Naturschutz unterwegs, würden tausende Amphibien überfahren werden. Das Prinzip ist ganz einfach: Auf ihrer Wanderung fallen die Kröten in Eimer, die Naturschützer leeren die Eimer aus und bringen die Tiere über die Straße. Jedes Jahr retten die Helfer in Bayern so rund 600.000 Tiere. Im Landkreis Pfaffenhofen gibt es neun Orte, die sich an den Schutzmaßnahmen beteiligen. Trotz der vielen freiwiliigen Helfer ist der Amphibienbestand in den vergangenen Jahren aber deutlich zurück gegangen. Um so wichtiger ist die Arbeit der Nachwuchs-Biologen, die so jedes Jahr vielen Kröten das Leben retten.