Rekordhaushalt: Neuburg investiert in Straßen und Kinderbetreuung

Neuburg (intv) Die Stadt Neuburg ist seit Jahren dabei, Schulden abzubauen. Dabei hat die Stadt in den vergangenen Jahren kräftig investiert und will das auch weiterhin tun. Ein Spagat, der auch die Haushaltsdebatte gestern im Rathaus betimmte. Der Verwaltungshaushalt für das Jahr 2018 wurde einstimmig beschlossen. Mit der mittelfristigen Finanzplanung war aber nicht jeder einverstanden.

Neun Stadträte aus den Fraktionen der Freien Wähler, SPD und Grünen waren gegen die mittelfristige Finanzplanung im Vermögenshaushalt. FW-Sprecher Roland Harsch fehlen hier Mittel für Projekte wie die Altstadtsanierung oder den sozialen Wohnungsbau. Man könne nicht von einem soliden Haushalt sprechen. Genau das tut aber Oberbürgermeister Bernhard Gmehling.

Mit 92 Millionen Euro hat die Stadt Neuburg einen neuen Rekordhaushalt. 70 Millionen Euro stehen im Verwaltungshaushalt, 22 Millionen Euro im Vermögenshaushalt.

Die Stadt plant ein neues Kinderhaus, die Kinderbetreuung soll ausgebaut und Schulen erweitert werden. Diese Projekte bestimmen den Vermögensetat. Das alles unter der Devise: wenn möglich keine neuen Schulden aufbauen.

In diesem Jahr soll die pro Kopf-Verschuldung in Neuburg auf 902 Euro ansteigen – 2017 waren es 833 Euro. Da tut eine Nachricht am Abend besonders gut: aus dem Finanzausgleich des Freistaats Bayern fließt eine gute Million Euro mehr in die Stadtkasse als geplant. Damit muss die Stadt Neuburg in diesem Jahr noch etwa 3,5 Millionen Euro über neue Kredite stemmen. Mehr zum Haushaltsbeschluss im Stadtrat sehen Sie am Samstag. 03. Februar im Studio Neuburg.