Regionaler Gemeinschaftstarif im Öffentlichen Nahverkehr lässt weiter auf sich warten

Ingolstadt (intv) Es war ein historischer Tag, der 24. Juni, zumindest was den öffentlichen Personennahverkehr in der Region betrifft. Mit ihren Unterschriften besiegelten Vertreter der städtischen INVG sowie von sechs weiteren Bus und Bahnunternehmen den regionalen Tarifverbund. Der soll zum Fahrplanwechsel im Dezember gültig sein,und zumindest im Großraum Ingolstadt den Tarifdschungel lichten. Noch offen ist, ob und wann die Landkreise beitreten, denn zur Tarifgestaltung herrschen noch unterschiedliche Meinungen.

Mehr noch: der Landkreis Eichstätt fühlt sich getäuscht, plant doch die INVG mit dem sogenannten Ringtarif weiter, die Landkreise Eichstätt und Neuburg favorisieren dagegen den sogenannten Wabentarif, also einen Grundfahrpreis von 1.90 Euro plus 80 Cent für jede weitere Gemeinde auf der Route.

„Ein transparenter Tarif“ sagt Eichstätts Landrat Anton Knapp. Er ist enttäuscht, dass die Stadt Ingolstadt die Wünsche aus dem Umland ignoriert hat, jetzt wird auch diese Tarifvariante durchgerechnet werden, vor allem wie die zu erwartenden Verluste zwischen den beteiligten Kommunen aufgeteilt werden.

Wabe oder Ring – im Frühjahr 2015 liegen die Ergebnisse vor, dann steht die Entscheidung an, welche Tarifvariante mehrheitsfähiger ist. Die Bemühungen um einen einheitlichen Regionaltarif in der Fläche gehen dann in die nächste Runde.