Regionale Lebensmittel

Ingolstadt (intv) Ob Wurst, Brot, Käse oder Ei. Immer mehr Bayern wollen wissen, woher ihre Lebensmittel stammen und setzen auf regionale Produkte. Dabei haben viele lange nur auf den Preis geachtet. Jetzt hat sich das geändert. Das belegt die Studie des Kompetenzzentrums Ernährung in Kulmbach. Hierbei sollen rund 60 Prozent den Lebensmitteln aus der Region oder aus dem Freistaat Vertrauen schenken.

Nicht nur die Supermärkte bemerken die ansteigende Nachfrage, auch Bauern aus der Region, wie Richard Weber, werden immer öfter nach der Herkunft der Produkte gefragt. Hier sprechen ihn Kunden direkt darauf an und kommen auf seinen Hof. Weber beliefert auch Supermärkte, die ihr regionales Angebot erweitern wollen. Hier muss er diverse Vorgaben, wie eine nachvollziehbare Produktion, einhalten.

Werden die Vorgaben eingehalten, dann landen Webers Eier im Supermarkt. Aber auch die Supermärkte haben sich etwas überlegt, um die regionale Vielfalt zu sichern. Doch wie kann eigentlich ein Laie aus dem gewaltigen Sortiment die regionale Ware erkennen? Dafür muss sich der Kunde etwas Zeit nehmen, die Verpackung angucken und auf Siegel, wie das bayerische Qualitätssiegel, achten.

Experten schätzen, dass so lange die Kaufkraft stabil bleibt, legen die Kunden auf regionale Lebensmittel Wert. Jedoch werden die Bayern wieder auf die billigeren Produkte zurückgreifen, sobald die Kaufkraft sinkt. Das zeigte bereits die Vergangenheit.

Vielleicht denken Sie ja nächstes Mal dran, wenn Sie einen Supermarkt betreten, und schauen sich die regionalen Angebote genauer an. Schließlich kommt das nicht nur den Bauern aus der Region zugute, sondern auch unserer Wirtschaft.