Regens Wagner kooperiert mit Agentur für Arbeit

Hohenwart (intv) Morgens um halb acht geht es los. Dann checken die Jugendlichen in der Naturlandgärtnerei von Regens Wagner erst einmal, was ihre Kunden, die Großküchen, bestellt haben. Die Auszubildenden und ihr Meister liefern täglich frisch. Vom Lauch bis zum Rhabarber reicht die Palette des Angebots. Und von der Aussaat bis zur Ernte reicht die Palette der Fertigkeiten, die die jungen Menschen hier erwerben. Das Besondere daran: Ihr Meister nimmt auf ihre Schwächen Rücksicht. Menschen mit Förderbedarf können und wollen durchaus arbeiten wie alle anderen. Aber sie brauchen manchmal etwas mehr Zeit dafür. Bereits seit 1956 bildet Regens Wagner in Hohenwart solche Jugendliche aus. Nicht nur im Gemüseanbau, sondern auch als Beiköche oder als Änderungsschneiderinnen oder auch für Arbeiten in der Pflege. Nach der Ausbildung, die von der IHK oder dem Amt für Landwirtschaft geprüft wird, werden die jungen Arbeitnehmer dann in die Berufswelt vermittelt. Dafür hat Regens Wagner jetzt eine offizielle Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit vereinbart. Denn die Agentur weiß die Qualitäten der Ausbildung in Hohenwart zu schätzen und kennt den Bedarf an Arbeitskräften in der Region. Ihre Aufgabe ist es, Arbeitgeber zu überzeugen, das Potential von Menschen mit Förderbedarf im eigenen Betrieb zu nutzen.