Ranghöchster Konservativer im EU-Parlament: Manfred Weber über Asyl

Hettenshausen (intv) Acht Jahre ist es her, da sprach Gregor Gysi im großen und damals proppenvollen Saal im Gasthaus Schrätzenstaller in Hettenshausen. Kurz vor der Landtagswahl, zu der damals auch seine Partei angetreten war. Jetzt hatte Manfred Weber dorthin geladen. Der CSU-Politiker ist zwar noch nicht so bekannt wie Gysi, aber sicher einflussreicher. Denn Manfred Weber ist Vorsitzender aller konservativer Abgeordneter im Europäischen Parlament. Daher hat er sich auch entschieden, nicht über Agrarpolitik sondern über Flucht und Vertreibung zu reden. Just am Tag als er in Hettenshausen eintraf, wurde bekannt, dass weitere 400 Menschen im Mittelmeer ertrunken sind. Ist das die Folge der geschlossenen Balkanroute? Diese Frage des Reporters beantwortet Manfred Weber nicht eindeutig. Er zeigt sich schockiert über das Unglück: „Es ist unsere Pflicht Leben zu retten, aber auch dafür zu sorgen, dass gute Bedingungen herrschen, dort wo die Menschen herkommen.“