Putzroboter: Kleine Tüftler erleichtern sich den Alltag

Ingolstadt (intv) Das Einzige, was von selbst kommt, ist der Schmutz. Putzroboter sollen in naher Zukunft unseren Haushalt schmeißen. Für die kleinen Tüftler an der Technischen Hochschule Ingolstadt ist im Rahmen des Ferienpasses die Zukunft schon ganz nah gerückt. Sie haben sich ihren eigenen Putzhelfer zusammengebaut. Im Haushalt mögen die kleinen Putzteufel zwar nur bedingt einsetzbar sein, doch den Roboter selbst zusammenzubauen war durchaus spaßig für die jungen Bastler. Von der Verdrahtung bis zur Mechanik, die Kinder im Alter von sieben bis 13 machen alles selbst.

Die kleinen Konstrukteure begeistern sich schnell für die Mechanik des Rüttelmotors. Nur hin und wieder springt ihnen ein Werkstudent der Firma ITQ zur Seite. Bereits zum 2. Mal kooperiert die Stiftung „Technik macht Spaß“ mit der THI, die die Bausätze spendiert. „Wenn die Kids dann selbst etwas zusammenstellen, bekommen sie einen ganz anderen Bezug dazu, als wenn sie sich irgendwelche technischen Spielereien kaufen. Das ist etwas anderes, wenn man das selbst zusammensteckt. Die Kinder entwickeln dann einen richtigen Ehrgeiz“, weiß Werkstudent Lukas Schneider von der Stiftung „Technik macht Spaß“.

Auf diesem Weg erhoffen sich die Studenten, frühzeitig Begeisterung für Technik zu wecken. Auffallend ist aber: unter den 20 Kindern sind nur zwei Mädchen. „Die Kinder wachsen schon mit diesem Vorurteil auf. Die Eltern schicken ja auch nur die Jungs zu unserem Workshop, da ist es schwer, das zu beeinflussen, aber wir sind schon dahinter, mit diesen Vorurteilen aufzuräumen.“

Andrea Klenner beweist da genau das Gegenteil, sie studiert Mathe und Chemie auf Lehramt. Wenn die Batterien dann eingelegt werden und der Stromkreislauf fließt, wird es plötzlich laut im Mensaanbau der THI. Die Bürsten schrubben was das Zeug hält. Jonas, Linus, Lea & Co. dürfen die Haushalts-Helferlein selbstverständlich mit nach Hause nehmen. Die Mamas werden sich über die Unterstützung sicher freuen.