Pusten statt Pieksen: Deutsche Polizeigewerkschaft fordert Entlastung

Ingolstadt (intv) Die Aufgaben der Polizei wurden in den letzten Jahren immer umfangreicher. Zunehmende Kriminalität, Einbruchsdiebstähle und die drohende Terrorgefahr führten bundesweit zu Personalproblemen. In der Region Ingolstadt können nur knapp dreiviertel des Personalbedarfs gedeckt werden. Mit ausreichend Neueinstellungen rechnet die Deutsche Polizeigewerkschaft auch langfristig nicht. Darum fordert sie, die Beamten bei bestimmten Aufgaben im Straßenverkehr zu entlasten. „Die Polizei kann arbeitsmäßig entlastet werden, wenn wir nicht mehr jedem Autofahrer hinterherlaufen müssen, wo man nicht weiß, wer das Fahrzeug gefahren hat. Und wir könnten uns auch Zeit sparen, wenn wir nicht mehr mit jedem alkoholisierten Fahrer ins Krankenhaus müssten, sondern einen Atemalkoholtest durchführen und das Ergebnis verwerten können,“ so DPolG-Landesvorsitzender Hermann Benker. Die Deutsche Polizeigewerkschaft sieht dringenden Handlungsbedarf. Es liege an der Politik, ob und wie schnell diese Forderungen umgesetzt werden.