Probeschauen fürs Bundesfilmfestival

Schrobenhausen (intv) Pinsel und Klebstoff gehören vielleicht nicht zum Alltags-Equipment eines Filmemachers, in diesem Fall aber hat die Filmgruppe Dram-Film rund um den Gerolsbacher Marcus Siebler ordentlich aufgetragen: Über 70 großformatige Plakate wurden in den letzten Wochen vorbereitet und in der Region verteilt. Zudem sind die Mitglieder bereits seit Wochen dabei, unzählige Filmminuten zu sichten. Denn am Freitag beginnt das Bundesfilmfestival Spielfilm im Schrobenhausener Cinepark – der ranghöchste Wettbewerb für nichtkommerzielle Spielfilmproduktionen in Deutschland. Bereits zum dritten Mal wird die Veranstaltung von der Schrobenhausener Filmgruppe ausgerichtet.

„Wir haben diesmal 39 Einreichungen und sechs freie Produktionen, die außer Konkurrenz laufen“, so Veranstalter Marcus Siebler. Es handelt sich um Kurzfilme von Profi- oder Hobbyfilmemachern. Die Längen variieren zwischen einer und 50 Minuten, die Genres sind beliebig. Eine professionelle Jury des Bundesverbands Deutscher Filmautoren wird die Werke prämieren. „Es gibt Urkunden und Medaillen, die Sieger dürfen dann zu den Deutschen Filmfestspielen nach Dortmund“, erklärt Jurybetreuuerin Christina Wolf. Zudem seien viele der Regisseure und Schauspieler anwesend. „Wir sind keineswegs Hollywood, und der Rote Teppich liegt sowieso dauernd vor dem Kino“, scherzt Wolf. Die Atmosphäre sei immer sehr familiär.

Ein Wochenende für Filmfans

Besonders für das Publikum ist das Festival ein Anziehungspunkt: Sämtliche Filme werden bei freiem Eintritt gezeigt. Es gibt sechs Blöcke mit Pausen und Filmbesprechungen. Eröffnet wird das Festival am Freitagabend durch Schrobenhausens Bürgermeister Karlheinz Stephan (CSU). Die Presiverleihung findet am Sonntag um 11:00 Uhr statt. Der genaue Programmablauf ist auf der Website von Dram-Film zu finden.

Natürlich haben auch Marcus Siebler und sein Team wieder eine eigene Produktion eingereicht. Die Satire „Shit-Storm“ (2014) handelt von einem Bundestagsabgeordneten, der in der bayerischen Pampa strandet und nicht nur mit fehlender Kommunikations-Infrastruktur zu kämpfen hat, sondern auch mit einem frisch angedichteten Skandal. Bei den 36. Bayerischen Film- und Videofestspielen in Stein bei Nürnberg hat Siebler dafür den Hauptpreis „Großer Bayerischer Löwe“ erhalten. Nun hofft die Gruppe auch beim Bundesfilmfestival auf eine Urkunde oder Medaille.

Einen Nachbericht zum Bundesfilmfestival und Ausschnitte aus den Gewinnerproduktionen sehen Sie am 24. April in unserem Studio Schrobenhausener Land.