Polizeibilanz: Alkohol trübt Faschingsfreuden

Gaimersheim/Manching (intv) Die Polizei zieht nach den Faschingsumzügen in Gaimersheim und Manching im Vergleich zum vergangenen Jahr eine positive Bilanz. Beide Umzüge waren demnach sehr gut besucht und verliefen ohne größere Zwischenfälle.

 

In Gaimersheim torkelte gegen 15:50 Uhr ein deutlich Betrunkener 60-Jähriger während des Umzugs immer wieder vor einem Faschingswagen umher, so dass dieser dadurch ausgebremst wurde und die Gefahr bestand, dass der Mann von dem Wagen erfasst wird. Obwohl der Mann mehrmals aufgefordert wurde, den Bereich zu verlassen, er wollte jedoch nicht gehen. Plötzlich trat der Mann jedoch ohne Vorwohnung nach dem Faschingsumzugsteilnehmer, der ihn zuvor aufgefordert hatte, den Bereich zu verlassen. Daraus entwickelte sich eine Rangelei, so dass der Störenfried, wohl auch alkoholbedingt, nach hinten umfiel und mit dem Kopf aufschlug. Da er durch den Sturz kurz das Bewusstsein verlor, musste er mit dem Rettungsdienst ins Klinikum verbracht werden. Eine schwerere Kopfverletzung konnte jedoch ausgeschlossen werden.

 

Etwa zeitgleich musste eine 41-jährige Frau medizinisch versorgt werden, da sie alkholbedingt stürzte und nicht mehr ansprechbar war. Auch für diese Dame endete der Umzug im Ingolstädter Klinikum.

 

Gegen 17:30 Uhr wurden die Ordnungshüter zu einer Schlägerei auf dem Marktplatz gerufen. Dort wurden ein 17- und 18-Jähriger von einer vierköpfigen Jugendgruppe angegangen. Die beiden Geschädigten hatten einen Schlag ins Gesicht bekommen. Verletzt wurden beide jedoch augenscheinlich nicht. Die vier jugendlichen Täter konnten unerkannt flüchten. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841 / 9343-2505 entgegen.

 

In Manching mussten die Ordnungshüter zwar etwas öfter eingreifen, jedoch hielt sich die Einsatzbelastung gemessen an der Zuschaueranzahl auch hier noch in Grenzen, so die Polizei.

 

Gegen 15:40 Uhr wurde eine Schlägerei im Bereich des Feuerwehrhauses mitgeteilt. Beim Eintreffen der Ordnungshüter konnte keiner der Beteiligten Personen mehr angetroffen werden, jedoch ging wohl im Zusammenhang mit dem Konflikt die Scheibe eines in der Nähe geparkten Omnibusses zu Bruch. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.

 

Gegen 16:30 Uhr zeigte ein 16-Jähriger der Streife einen 19-jährigen Jugendlichen, der ihn zuvor geschlagen hatte. Der 16-jährige blutete aus dem Mund und musste mit Verdacht auf Kieferbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Schläger war mit 1,16 Promille alkoholisiert. Der Grund für die Auseinandersetzung ist noch unklar.

 

Zwei Bekannte bekamen sich um 19:15 Uhr vor einer Kneipe in der Ingolstädter Straße in die Haaren. Im Zuge der Auseinandersetzung schlug der 26-Jährige seinem 19-jährigen Bekannten zwei mal ins Gesicht. Beide Kontrahenten waren deutlich alkoholisiert. Der 19-Jährige trug leichte Blessuren im Gesicht davon und wurde vom Roten Kreuz vor Ort versorgt.

 

Eine Körperverletzung der anderen Art ereignete sich gegen 19:20 Uhr in einem Lokal in der Ingolstädter Straße. Dabei biss ein 56-Jähriger einen 22-Jährigen in die Lippe. Die Lippe blutete im Anschluss, musste jedoch laut Rettungsdienst nicht medizinisch versorgt werden. Auch hier waren beide Kontrahenten sichtlich alkoholisiert.