Politisches Kaffeekränzchen: FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner in Pfaffenhofen

Pfaffenhofen (intv) Er trat an ihre Spitze, als die FDP schon untergegangen war. Am 07.Dezember 2013 wählten die Liberalen Christian Lindner zum Bundesvorsitzenden, nachdem seine Partei bei der

Bundestagswahl an der 5 Prozent Hürde gescheitert war. Zwei Jahre zuvor hatte er sein Amt als Generalsekretär zurückgegeben. Jetzt kam der Vorsitzende der FDP Landtagsfraktion in Nordrhein-Westphalen nach Pfaffenhofen. Dort hatten seine Parteifreunde zu einem politischen Kaffeekränzchen eingeladen. Dabei zog der Vollblutpolitiker alle Register und sprach mit Charme und Humor viele Themen der Bundes- und Europapolitik an. Unter anderem kritisierte er die Energiewende, aber auch die Finanzpolitik in der Europäischen Union. Danach stellte er sich geduldig den Fragen seiner Parteifreunde. Rainer Daschner, der FDP-Ortsvorsitzende kritisierte zum Beispiel einen sogenannten „Finanzsozialismus“. Soweit wollte Christian Lindner dann aber nicht gehen. Im Interview mit intv brachte den liberalen Bundesvorsitzenden auch eine Frage nach einer Insolvenz in seiner beruflichen Vergangenheit nicht aus der Ruhe.