Poetry Slam: „LISA“ tritt gegen Jugendzentrum an

Schorbenhausen (intv) Unter der Anleitung erfahrener Dozenten zum erfolgreichen Hobbyautor werden. Dieses Ziel verfolgen die Teilnehmer der Literarischen Sommerakademie in Schrobenhausen, kurz LISA. Auf einer Bühne einen Dichterwettkampf mit Jugendlichen bestreiten, gehört zum Autorendasein eigentlich nicht dazu. Dennoch wagten sich gestern vier mutige Akademieteilnehmer in den Kampf der Generationen. Gemeinsam mit dem Jugendzentrum „Zoom“ wurde im Garten des Pflegschlosses ein sogenannter Poetry Slam abgehalten. Fünf Minuten hatten die Kandidaten des Poetry Slams Zeit für ihren Text, ansonsten gab es keine Vorgabe. Warum also nicht einfach etwas über die eigenen Großeltern erzählen, so wie Martin Sieper es gemacht hat. Dem Publikum hat sein humorvoller Blick eines Erwachsenen auf die langsam schrullig werdenden Großeltern jedenfalls gefallen. Wie beinahe alle Teilnehmer mit belustigenden Texten, ging er für das Jugendzentrum an den Start. Die Texte der Teilnehmer der Literarischen Sommerakademie waren hingegen etwas nachdenklicher.

Die Literarische Sommerakademie hat sich in diesem Jahr zum ersten Mal an dem Poetry Slam des Jugendzentrums beteiligt. Ziel ist es, so Arwed Vogel, der Leiter von „LISA“, die Akademie weiter zu öffnen und Verknüpfungen in Schrobenhausen zu schaffen.

Die Konkurrenz aus der Sommerakademie brauchten die Slammer des Jugendzentrums jedoch nicht zu fürchten. Einige von ihnen haben schon Erfahrungen im Dichterwettstreit gesammelt. So auch Milena Spindler, die den ersten Platz beim Poetry Slam erreichte. Die erst 16-jährige Slammerin berührte das Publikum mit ihren gefühlvollen Texten über die Liebe.

Platz zwei und drei gingen auch an Teilnehmer des Jugendzentrums. Für die angehenden Hobbyautoren von „LISA“ vielleicht ein Ansporn, sich im nächsten Jahr wieder dem Dichterwettstreit zu stellen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar