Platz für 500 Balkan-Flüchtlinge

Manching (intv) An insgesamt drei Standorten im Raum Ingolstadt sollen bald an die 1.500 Balkan-Flüchtlinge in speziellen Lagern untergebracht werden: In zwei Containerdörfen in Ingolstadt sowie in der ehemaligen Max-Immelmann-Kaserne in Manching. Dort hat Bayerns Sozialministerin heute das erste Aufnahme- und Rückführungszentrum für Balkan-Flüchtlinge eröffnet.

200 Beamte kümmern sich hier künftig um 500 Asylbewerber. Das Signal ist klar – Asylgesuche sindaussichtslos. „Wir sind ein klares Signal in die Herkunftsländer, dass es keinen Sinn macht, sich auf den Weg zu machen. Ich bin zuversichtlich, dass sich die Botschaft schnell herumspricht“, so Müller.

Gerade einmal einen Monat hat die Vorbereitungszeit für das neue Aufnahmezentrum gedauert, das ab sofort in den Betrieb gehen wird.

Wie Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel heute in einer Pressemitteilung verlauten ließ, reagiert die Stadt auf das gestiegene Sicherheitsbedürfnis. Deshalb werden 20 zusätzliche Polizeibeamte die Polizeiinspektion Ingolstadt verstärken.