Pläne liegen aus: 144.600 Hähnchen statt 50.000 in Eschelbach

Eschelbach (intv) „Stellen Sie sich vor, Ihr Wohnzimmer hat 30 Quadratmeter und darin leben 600 Hähnchen!“ Mit diesem Vergleich macht Michael Lohr klar, was der Gesetzgeber in Sachen Tierhaltung erlaubt. Der Vorsitzende beim Bund Naturschutz Wolnzach-Rohrbach will verhindern, dass die Familie Höckmeier ihren Hähnchenmastbetrieb in Eschelbach erweitert. Momentan leben dort insgesamt 50.000 Hähnchen in zwei großen Ställen. „Die Tiere haben eine Lebensdauer von 30 bis 35 Tagen. In dieser Zeit müssen sie ihr Schlachtgewicht erreichen.“ Demnächst sollen es fast dreimal so viele Tier werden: Genau 144.600 Hähnchen will Josef Höckmeier dann insgesamt mästen.  Das ist die selbe Zahl wie 2012. Damals hat er den ersten Antrag zur Erweiterung eingereicht. Worin sich der neue Antrag vom alten unterscheidet, dazu will sich Höckmeier öffentlich nicht äußern. Das Landratsamt hat den ersten Antrag 2012 als „nicht genehmigungsfähig“ erklärt. Jetzt lässt Landrat Martin Wolf den neuen Antrag fachlich prüfen. „Wenn diese Neuanlage außerhalb der Ortschaft entsteht,  dann soll die veraltete Anlage im Ort abgebaut werden,“ erklärt der Leiter der Genehmigungsbehörde. Allein in diesem Stall im Dorf leben 15.000 der momentan 50.000 Hähnchen. Seit heute liegen die Planungsunterlagen öffentlich aus: Im Landratsamt Pfaffenhofen und im Rathaus Wolnzach, bis zum 22. März. Noch zwei Wochen nach diesem Termin kann jeder Bürger schriftliche Einwände gegen das Projekt einreichen.