Pilotprojekt mit Vorbildcharakter

Ingolstadt (intv) Eine Wohnung in Ingolstadt zu finden ist schwer. Für Personen mit körperlichen Einschränkungen, die barrierefreie Wohnungen benötigen, ist es schon beinahe unmöglich. Solche finden sich meist nur in speziellen Wohnheimen. Dort sind die Menschen mit Behinderungen jedoch vollkommen unter sich. Ein gemeinschaftliches Leben mit gesunden Menschen ist nicht möglich. Dies soll sich nun ändern. Gestern fand der Spatenstich für Ingolstadts erstes Gebäude für Inklusives Wohnen statt. Es wird 27 Wohnungen beinhalten, die komplett barrierefrei und rollstuhlgerecht sind. Zusätzlich wird es ein Bistro, Mehrzweckräume und eine Koordinationsstelle zur Unterstützung der Menschen mit Behinderung geben. Inklusives Wohnen ist noch nicht weit verbreitet. Nur in Freiburg gibt es ein ähnliches Projekt. Inklusives Wohnen ist eine Wohnform, in der körperlich eingeschränkte und gesunde Menschen zusammen leben. Die Menschen mit Behinderungen werden so nicht mehr in speziellen Einrichtungen isoliert, sondern werden in die Gemeinschaft vollständig mit eingebunden.