Pieter Haas bleibt Geschäftsführer bei Media-Saturn

Ingolstadt (intv) Es ist ein Machtkampf, der vor dreieinhalb Jahren begonnen hat und seitdem immer wieder für Schlagzeilen sorgt. Auf der einen Seite steht der 74-jährige Erich Kellerhals, Mitbegründer von Media-Saturn, auf der anderen Seite der Handelsriese und Mehrheitseigner Metro. Seit 2011 streiten sie sich vor Gericht um die Macht bei Europas größtem Elektrohändler. Im jüngsten Prozess ging es um den neuen Vorstand Pieter Haas, den Kellerhals per einstweiliger Verfügung aus dem Amt klagen wollte. Heute wurde vor dem Landgericht Ingolstadt das Urteil verkündet. Nach Monaten im Ungewissen war Pieter Haas persönlich ins Landgericht gekommen. Seit Anfang Mai haben sich die Vorsitzenden damit beschäftigt, ob er weiterhin Geschäftsführer von Media-Saturn bleiben darf. Als Richter Konrad Kliegl schließlich das Urteil verkündet, wirkt der 51-Jährige erleichtert. Denn der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wurde abgelehnt, Pieter Haas bleibt also weiterhin der Spitze des Unternehmens. Richter Kliegl betonte, es gebe weder einen Anspruch noch einen Grund, Pieter Haas von seinem Amt zu entbinden. Er sei unstreitig fähig, das Unternehmen zu leiten und das habe er auch in den vergangenen Jahren bewiesen. Erhebliche Nachteile, die einen nicht wiedergutzumachenden Schaden zur Folge haben, sind für die Kammer nicht ersichtlich. Media-Saturn habe einseitig das Recht, einen Geschäftsführer zu bestellen, sie brauche keine Zustimmung durch einen anderen Gesellschafter. Die Anwälte von Erich Kellerhals haben die Möglichkeit, Berufung gegen das Urteil einzulegen.