Pflegestärkungsgesetz II: Das ändert sich ab 2017

Neuburg/Schrobenhausen (intv) 2,7 Millionen Menschen in Deutschland sind derzeit auf Pflege angewiesen. Entweder in den eigenen vier Wänden – oder in einer stationären Einrichtung. Für diese und künftige Pflegebedürftige sowie deren Angehörige wird sich ab Januar einiges ändern. Das so genannte Pflegestärkungsgesetz II verspricht maßgeschneiderte Angebote für pflegebedürftige Menschen.

In Bayern wollen vor allem Sozial- und Wohlfahrtsverbände rechtzeitig über die Neuerungen des Gesetzes informieren. Dazu hat der VdK Neuburg-Schrobenhausen zwei Informationsveranstaltungen organisiert. Am Kreiskrankenhaus Schrobenhausen informierte kürzlich Yvonne Knobloch, Ressortleiterin „Leben im Alter“ beim VdK Bayern, über die wichtigsten Änderungen. Dazu gehört die Umwandlung der bisherigen drei Pflegestufen in fünf Pflegegrade.

Das Pflegestärkungsgesetz hält die Beraterin für einen sehr großen Schritt, da sich der Begriff der Pflegebedürftigkeit komplett ändert: „Das neue Begutachtungs-Assessment legt den Fokus nicht mehr rein auf körperliche Einschränkungen, sondern auch auf kognitive Fähigkeiten“, so Knobloch. Dadurch steige die Chance auf Pflegeleistungen vor allem für demenziell beeinträchtigte Menschen oder Personen mit psychischen Erkrankungen stark an. „Wir erwarten, dass ab 2017 wesentlich mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft werden als bisher.“

Auch Pflegeeinrichtungen wie das Kreisalten- und Pflegeheim Steingriff sehen einigen Änderungen erwartungsvoll entgegen. Künftig soll der Eigenanteil für Heimunterbringung in jeder Einrichtung vereinheitlicht werden, also unabhängig vom Pflegegrad. Heimleiter Enrico Zein verspricht sich dadurch den Wegfall einer Hürde: „Bislang stiegen die Zuzahlungen für Angehörige oder Betroffene mit jeder Erhöhung der Pflegestufe. Nun stellen vielleicht mehr Menschen den Antrag auf eine höhere Leistungsstufe.“

Beratung zum Pflegestärkungsgesetz

Einen Überblick über die wichtigsten Änderungen des Pflegestärkungsgesetzes II erhält man z.B. auf den Themen-Webseiten des VdK Bayern oder des Bundesgesundheitsministeriums. Der VdK bietet zudem unter der Telefonnummer 089-2117-112 eine Beratungs-Hotline zum Thema Pflege an. Einen Bericht zu dem Thema sehen Sie auch am 14. Oktober im Studio Schrobenhausener Land auf intv.

Die kostenlose VdK-Infoveranstaltung findet kommende Woche erneut statt, und zwar im Neuburger Geriatriezentrum. Beginn ist am Mittwoch, 19.10.2016, um 18:30 Uhr.