Pflegenotstand: Tag der offenen Tür im Berufsbildungszentrum gibt Einblicke in Gesundheitsberufe

Es ist ein andauerndes Diskussionsthema: Der Zustand in Pflegeberufen. Union und SPD haben sich bei den Koalitionsverhandlungen jetzt für eine bessere Bezahlung in der Alten- und Krankenpflege entschieden. Und für einen Schritt gegen den Personalnotstand. Das bedeutet ein Sofortprogramm mit 8.000 Fachkräften in Pflegeheimen. Trotzdem hagelt es Kritik, woher die Fachkräfte kommen sollen und auch höhere Löhne kann die Politik nicht eigenständig umsetzten. Wie wichtig Pflegeberufe sind, zeigte am Samstag der Tag der offenen Tür im Berufsbildungszentrum am Klinikum Ingolstadt. Hier wurden die Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich der Gesundheitsberufe vorgestellt.

Viele verschiedene Stationen haben den Interessierten gezeigt, welche Übungen sie später einmal mit Patienten machen könnten und welche Behandlungen typisch sind. Die Schüler des Berufsbildungszentrums gaben Einblicke in krankengymnastische Behandlungstechniken, eine Stimmuntersuchung oder erklärten im Fachgebiet Radiologie kurz und einfach, wie Röntgen überhaupt funktioniert.

Michelle Maier hat sich trotz den vielen politischen Diskussionen für einen Gesundheitsberuf entschieden – Oder erst recht. Sie macht seit Oktober 2017 eine Ausbildung zur operationstechnischen Assistentin. Die 23-Jährige hat in diesem Beruf ihren Traumjob gefunden. Den Interessierten ist bewusst, wie verantwortungsbewusst ein solcher Beruf ist. Sie haben sich einen Überblick verschafft.