Pflanzenschutzkanister werden recycelt

Rohrbach (intv) Sportlich sieht es aus, wenn die Landwirte der Region ihre Kanister in die großen Container werfen. Die stehen auf dem Gelände der BayWa in Rohrbach. Dort kann man Verpackungen für Pflanzenschutzmittel abgeben, die das Jahr über verbraucht wurden. Vorausgesetzt sie tragen das Logo PAMIRA. Das bedeutet PackMittelRücknahmeAgrar. Der Industrieverband Agrar hat ein System geschaffen, das dem Dualen System für Haushaltsmüll gleicht. Mit dem Unterschied, dass das Müllaufkommen hier saisonal bedingt ist. Wiederverwertet werden die Plastikgefäße von der Firma RIGK in Wiesbaden. Der Andrang ist groß, denn nur an zwei Tagen können die Bauern ihre leeren Kanister abgeben. Die müssen allerdings vollkommen leer sein. Doch das scheint kein Problem zu sein, weil die Spritzenanlagen der Landwirte dafür eigene Spülverfahren haben, so dass die Chemikalienreste nur dort landen, wo sie der Bauer haben will: Auf dem Feld. Im letzten Jahr wurden 2.665 Tonnen Verpackungsmaterial recycelt, 2009 waren es nur 2.400 Tonnen. Trotzdem ist der prozentuale Anteil gesunken, von 76% im Jahr 2009 auf 66% in 2013. Deshalb wird sich die Verpackungsverordnung ab dem 1.10.14 ändern. Zum diesem Datum dürfen Abfüller und Vertreiber „Verpackungen, die sie selbst in Verkehr gebracht haben nicht mehr zurücknehmen und auf eigene Kosten verwerten.“ Damit sollen alle Hersteller dazu gebracht werrden, sich an den Kosten für PAMIRA zu beteiligen und damit die Recyclingqoute zu erhöhen.