Partielle Sonnenfinsternis

Ingolstadt(intv) Frühlingsanfang und partielle Sonnenfinsternis an einem Tag, das kommt nur alle Jubeljahre vor. Am Freitag ist es soweit und glaubt man den Wetterprognosen ist der Himmel über dem Sendegebiet weitgehend frei. Der Beobachtung des Naturschauspiels steht somit an sich nichts im Weg. Doch so schön die Vorfreude auch sein mag, der Blick nach oben sollte nur mit einer auf die Erfordernisse einer Sonnenfinsternis abgestimmten Sonnenbrille erfolgen. CE-zertifiziert sollte sie sein. „Ansonsten keine Experimente“, warnt Dr. Elisabeth Schneider, die Leiterin des Ingolstädter Gesundheitsamts. Obwohl der Mond sich nur am oberen Rand der Sonne entlang schiebt ist das Phänomen für die Astronomen nicht weniger bemerkenswert. „Die Ekliptik macht`s“ meint Franz Zitzelsberger vom „Astronmischen Arbeitskreis“. Etwas sorgenvoller schauen die Energieversorger gen Firmament. Mit Beginn des Spektakels nimmt auch die Strahlkraft der Sonne ab und damit auch der Stromertrag, den die hiesigen Photovoltaikanlagen ins Netz liefern. „Für Ersatz ist gesorgt“, sagt Hubert Stockmeier von den Stadtwerken. Einen Blackout wird es nicht geben. “Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht!“, so Stockmeier. Die partielle Sonnenfinsternis kann kommen, auch wenn sie längst nicht so aufregend sein wird wie die große Sonnenfinsternis anno 1999. Versäumen sollte man sie aber auch nicht, denn die nächste gibt es erst wieder in 61 Jahren.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar