Osterhase neben Cyberspace

Aresing/Schrobenhausen (intv) Dass es auf Ostern zugeht, merkt man nicht nur an prachtvoll geschmückten Osterbrunnen oder filigranen Deko-Eiern an Gartensträuchern und Bäumen. Auch bei Kunstveranstaltungen im Schrobenhausener Land halten Hase und Ei derzeit Einzug.

Am Wochenende haben sich in Aresing Freizeitkünstler getroffen, um frühlingshaft angehauchte Werke zu präsentieren. Die Ausstellung für Hobbykünstler findet alle zwei Jahre statt und erfreut sich großer Beliebtheit. Diesmal beteiligten rund 20 Kunstschaffende. Nicht nur altbekannte Kunstarten wie Malerei, Schnitzereien oder Handgestricktes waren dabei. Auch einen Ausflug in den Cyberspace gab es: Hannes Schleeh ist Experte für Internettechnologien und Augmented Reality. Mit seinem Smartphone hat der Aresinger so genannte Kugelpanoramen erstellt. „Wenn man die Aufnahmen wie eine Weltkarte aufklappt und entsprechend nachbearbeitet, erhält man sehr spannende Bilder“.

Ein paar Stände weiter präsentierte der 22-jährige Marco Bauer sein erstes Science-Fiction-Buch. Unter dem Pseudonym „Mark Farmer“ hat er einen Mystery-Crime-Roman über Menschen, Dämonen und paranormale Kreaturen geschrieben. Das Werk trägt den Titel „Final Vengeance – Hinter dem Horizont“ und wird ebenfalls durch eine Internetpräsenz begleitet. Eher traditionell arbeitet hingegen Marcos Vater Dieter Bauer. Die Motive seiner Grafiken und Gemälde reichen von Popmusiker Peter Maffay bis zum in Aresing geborenen Bischof Johann Michael Sailer (1751-1832). Eine andere Freizeitkünstlerin hat ihre ganze Familie mit zur Ausstellung gebracht: „Hier habe ich zum Beispiel meine Töchter gemalt“, sagt Helena Götze und deutet auf ein aufwändiges Acrylgemälde, das am Weihnachtsabend entstanden ist.

Kunstausstellungen gibt es während der Osterferien auch in Schrobenhausen. Noch bis Montag läuft im Pflegschloss die Gedenkausstellung zu Ehren von Wolfgang Eberlein. Der Schrobenhausener Künstler wäre in diesen Tagen 70 Jahre alt geworden. Freunde und Verwandte haben die Ausstellung konzipiert und auch eigene Werke beigesteuert. Besichtigen kann man sie mittwochs, samstags und sonntags von 14 bis 16 Uhr.

Der Schrobenhausener Kunstverein schließlich lädt zu einer Ausstellung, deren Titel im Frühling nicht passender sein könnte: „Grün“. Unter dem Motto „Patenschaft für junge Kunst“ stellt dabei nicht nur der bekannte Schrobenhausener Künstler Richard Gruber aus, sondern auch dessen Sohn sowie zwei junge Designstudenten. Die Werke reichen von Drucken und Collagen bis hin zu einer Grünfläche mit prominenten Münchner Fußballspielern. Im Rahmen einer Finissage am 27. April soll eine Kunstdebatte über das Thema „Grün vor Neid, Rot vor Lust & Schwarzseherei“ stattfinden. Die Ausstellung ist bis dahin samstags, sonntags und feiertags jeweils von 14 bis 17 Uhr in den Räumen des Kunstvereins geöffnet.