Online-Schaufenster für Eichstätt

Eichstätt (intv) Schon mal was vom ROPO-Effekt gehört? „Research online – purchase offline“, zu deutsch, sich im Internet informieren, aber dann doch im Geschäft kaufen. Laut einer Studie von „bitkom“, des Digitalverbands Deutschland, machen das noch immerhin gut 60 Prozent der Kunden. Dass kleine Geschäfte, Dienstleister und Handwerksbetriebe in Eichstätt überhaupt einen Online-Auftritt haben, dafür sorgt künftig das digitale Schaufenster „Markplatz Eichstätt“. Sage und schreibe 375 Einzelhändler, Gastronomiebetriebe, Handwerker und Dienstleister gibt es im Stadtgebiet. Auf einer Online-Plattform soll das Angebot auf einen Klick gebündelt werden. Die Grundidee ist durch ein Projekt an der KU entstanden. „Zusammen mit Studierenden führen wir die Akquise durch, die Datenerhebung jedes Geschäftes und füttern damit die Datenbank“, erklärt Beate Michel, Standortbeauftragte der Stadt, die die Federführung des Projekts innehat.

Von Erreichbarkeit, über Sortiment bis Sonderaktionen – ein unterschwelliges Angebot mit moderaten Kosten für teilnehmende Geschäfte. Der Stadtrat stimmte dem Zuschuss von 3.200 Euro, um die Website zum Laufen zu bringen, mit einer Gegenstimme zu. Der Gewerbeverein Pro Eichstätt wird später als Betreiber der Website auftreten.