OB vermittelt bei Cummins

Ingolstadt (intv) Der Stadtrat hat gestern Abend einstimmig beschlossen, dass Oberbürgermeister Alfred Lehmann (CSU) zwischen Unternehmensleitung und Betriebsrat der Firma  Cummins Generator Technologies vermitteln soll. Momentan herrscht zwischen beiden Parteien Funkstille und täglich finden Mahnwachen am Werkstor statt. Es geht um 86 Arbeitsplätze, die von Ingolstadt nach Rumänien verlagert werden sollen, weil Cummins seine Rendite langfristig auf 16 Prozent steigern will. OB Lehmann soll jetzt helfen, die Gespräche wieder ans Laufen zu bringen. Dem Unternehmen ginge es nicht so gut, wie immer dargestellt, gab der OB zu bedenken. „Es herrscht Kurzarbeit bei Cummins und es gibt keine Rendite“, so Lehmann. Am 13. Juni findet ein Vermittlungsverfahren mit einem Vertreter der Bundesagentur für Arbeit Nürnberg statt.