Nur für Notfälle – Extra-Gebühr gegen überflüssige Besuche in Bereitschaftspraxen

Ingolstadt (intv) Personalmangel, überfüllte Wartezimmer, besonders an Wochenenden sind Rettungsstellen und Bereitschaftspraxen oft heillos überfüllt. Neben der schweren Schnittwunde sitzt dann auch  der klassische Husten. Nur sechs  von 10 Patienten sind im landläufigen Sinn medizinische Notfälle. Das belastet das Einsatzpotential der medizinischen Fachkräfte und schmälert den Ertrag in den Einrichtungen. Mit einer Gebühr von 50 Euro will die kassenärztliche Bundesvereinigung  die einfachen Fälle abschrecken.  Ein umstrittener Vorstoß mit juristischen Angeln und ethischen Vorbehalten. Dementsprechend die  Reaktionen aus Ingolstadt.