Notschlafstelle: Schlafplatz für Bedürftige

Ingolstadt (intv) Die Straßenambulanz St. Franziskus in Ingolstadt ist eine Anlaufstelle für in Not geratene Menschen. Hier erhalten sie Frühstück, Mittag- und Abendessen. Sie bekommen frische Kleidung, können diese Waschen lassen und selbst nebenbei eine Dusche nehmen. Auch für Leute, die nicht wissen wo sie schlafen sollen, gibt es ein Angebot. Sie können kostenlos in der Notschlafstelle übernachten. Vier Betten stehen zur Verfügung. Die Bedürftigen können sich hierfür selbst anmelden. Oftmals sind es aber auch Bahnhofsmissionen oder Mitarbeiter einer JVA, welche die Mitarbeiter der Straßenambulanz auf Obdachlose aufmerksam machen.

Die Notschlafstelle ist an 365 Tagen im Jahr voll ausgelastet. Die Mitarbeiter der Straßenambulanz bemühen sich, Menschen aus dieser möglichst schnell in Pensionen weiter zu vermitteln, die vom Jobcenter bezahlt werden. Die sind für sie jedoch oft eine Sackgasse. Wegen der Wohnungsknappheit in Ingolstadt kann man kaum mehr jemanden in andere Wohnformen weiter vermitteln. Es gibt einfach zu wenig Sozialwohnungen, so Bruder Martin Berni.

In die Situation, eine Notschlafstelle zu benötigen, kann jeder kommen. Auch Menschen, die heute noch voll im Leben stehen, können plötzlich kein Dach mehr über dem Kopf haben. So waren auch schon Mitarbeiter von Audi auf eine Notschlafstelle in der Straßenambulanz angewiesen.

Suchen mehr Menschen eine Notschlafstelle als Betten zur Verfügung stehen, wird in der Straßenambulanz dennoch keiner abgewiesen. Weitere Räume, wie zum Beispiel die Gemeinschaftsküche, werden dann zu provisorischen Schlafräumen umfunktioniert.

Durch Spenden von Lebensmitteln, Kleidung und Geld, aber auch durch ehrenamtliches Engagement kann übrigens jeder die Arbeit der Straßenambulanz unterstützen.