Notfallversorgung für Bello & Co.

Ingolstadt (intv) Eine Bisswunde, Knochenbrüche oder gar eine Vergiftung. Nicht nur Menschen können sich schwer verletzen, sondern auch Hunde. Für Hundebesitzer ist es deshalb wichtig, für den Notfall gerüstet zu sein – zu wissen, wie zu handeln ist. Das Bayerische Rote Kreuz bietet deshalb spezielle Erste Hilfe Kurse an – am Hund. Kursleiterin Maria Gaigl demonstriert an ihrem Schulungshund Joschi, wie Beinkompressen angelegt, die Ohren richtig verbunden werden oder ein schwerverletzter Hund richtig zu tragen ist. Grundlagen, wie der sogenannte Bodycheck, dürfen natürlich auch nicht fehlen, sprich Pulsmessen, Atemkontrolle und ein prüfender Blick in Mund, Nase und Ohren des Vierbeiners. „Wenn ein Hund blutet, zählt jede Minute. Hunde besitzen nämlich nicht viel Blut, höchstens 80 bis 90 Milliliter pro Kilogramm. Deshalb schnell verbinden und ab zum Tierarzt,“ rät die erfahrene Hundetrainerin. Der BRK-Kreisverband veranstaltet den Erste Hilfe Kurs am Hund mindestens zwei Mal im Jahr.