Nordumgehung Gaimersheim: Spatenstich am finalen Bauabschnitt

Ingolstadt (intv) Für die einen ist es ein feierlicher Anlass, immerhin haben sie sich mehr als drei Jahre lang intensiv mit der Weiterführung der Nordumgehung nach Etting auseinander gesetzt. Andere hingegen zeigen ganz offenkundig ihre Abneigung gegenüber dem Projekt. Beim Spatenstich zur Fertigstellung der Umgehung machte die Bürgerinitiative Etting am Montag ihrem Ärger Luft. Die Mitglieder befürchten, dass durch den Bau ein wertvolles Stück Natur vernichtet wird. Dennoch: Der Beschluss ist gefasst, Oberbürgermeister Christian Lösel ist überzeugt von der finalen Lösung. Die Stadt hatte dem Weiterbau der Nordumgehung unter einer Bedingung zugestimmt. Die nur einseitig befahrbare Staatsstraße bei Wettstetten sollte wieder beidseitig geöffnet werden. Derzeit sind noch Archäologen am Werk, die mit Ausgrabungen beschäftigt sind. In circa  zwei Wochen beginnen dann die Bauarbeiten für den eineinhalb Kilometer langen Straßenabschnitt. Mitte 2015 soll das Gemeinschaftsprojekt der Stadt Ingolstadt sowie dem Landkreis Eichstätt dann abgeschlossen sein. Außerdem sollen die Bewohner durch den Bau einer Lärmschutzwand nördlich von Etting entlastet werden. Mit Verkehrsbehinderungen muss nicht gerechnet werden, auch Umleitungen sind während der Bauphase nicht notwendig. Die Kosten für die Weiterführung der Nordumgehung belaufen sich auf circa vier Millionen Euro.