Neujahrsempfang in Eichstätt

Eichstätt (intv) Der Neujahrsempfang des Eichstätter Landrats Anton Knapp ist schon zur jährlichen Tradition geworden. Auch gestern waren wieder zahlreiche Ehrengäste in die Residenzstuben im Landratsamt geladen. In seiner Ansprache blickte Anton Knapp auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück und gab einen ersten Ausblick auf die bevorstehenden Aufgaben im neuen Jahr. So habe sich der Landkreis in den Bereichen Bildung, Krankenhausversorgung, Naturschutz, Tourismus und Wirtschaftsförderung gut entwickelt. Eichstätt habe nach wie vor die niedrigste Arbeitslosenquote in ganz Deutschland. Dies habe gute Auswirkungen auf den Kreishaushalt und ermögliche Investitionen, zum Beispiel für Baumaßnahmen an Schulen und die Generalsanierung der Klinik.

Bischof Gregor Maria Hanke rief die Anwesenden zur Dankbarkeit auf. Wohlstand dürfe jedoch nicht als Privatbesitz angesehen werden, sondern müsse geteilt werden, um anderen Menschen eine Zukunft und Perspektiven zu eröffnen.

Eine neue Perspektive benötigt auch die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Für diese sind Umstrukturierungen geplant, in deren Rahmen auch Einsparungsmaßnahmen anstehen. Die Universität müsse sich nun vor allem auf ihre Stärken konzentrieren, so Bischof Hanke. Eine zu breite Aufstellung der Universität müsse nicht sein und sei auch kostenmäßig nicht möglich. Zudem könne in einigen Fachbereichen ohnehin nicht mit anderen Universitäten konkurriert werden.

Der Weg, den die Universität zukünftig einschlagen muss ist für Hanke klar. So geht es nach ihm darum, eine höhere Qualität durch eine stärkere Konzentration zu erreichen. Welche Fachrichtungen hierfür weichen müssen ist noch unklar. Das Jahr 2014 hält somit für Studenten und Dozenten in Eichstätt also noch einige Überraschungen parat.