Neues Werk von Christopher Nolan: „Dunkirk“ im intv Kinotipp

Neuburg (intv) 1940 in der französischen Hafenstadt Dünkirchen. 400.000 französische, belgische, britische und niederländische Soldaten sind dort gefangen. Auf der einen Seite das Meer, auf der anderen rücken Hitlers Streitmächte immer näher. Die Lage scheint aussichtslos. Doch die Aliierten planen eine riskante Rettungsaktion.

„Viele Briten sind mit diesen Ereignissen aufgewachsen. Vor ungefähr 20 Jahren haben Emma und ich eine Bootstour nach Dünkirchen gemacht. Das war eine schwierige Überfahrt. Dabei sind aber keine Bomben auf uns gefallen und wir waren auch nicht unterwegs in ein Kriegsgebiet. Wir haben die Menschen so bewundert, die das 1940 durchmachen mussten. Diese Geschichte wurde noch nie im modernen Kino gezeigt.“, erzählt Regisseur Christopher Nolan.

Nolan erzählt die Geschichte aus drei unterschiedlichen Perspektiven. An Land, auf dem Wasser und aus der Luft. Dafür hat er sowohl gestandene Hollywoodschauspieler, wie Cillian Murphy als auch absolute Neulinge, wie Harry Styles ausgesucht. „Jedes Mal, wenn du mit jemandem zusammenarbeitest, der mit so viel Leidenschaft bei der Sache ist, ist es ein Privileg. Chris weiß alles über sein Projekt. Er ist der Dirigent, aber er kann auch jedes Instrument spielen. Es ist so inspirierend, ihn arbeiten zu sehen.“, schwärmt der Sänger.

„Jeder hat darüber gesprochen, dass Chris die Dinge sehr realistisch dreht und das hat er gemacht. Also gab es echte Jagdflugzeuge, echte Zerstörer, Explosionen. Das Meer hat gebrannt. All das ist wirklich passiert. Ich denke, dadurch erlebt der Zuschauer viel mehr, als wenn alles nur per Computer erzeugt wird.“, schließt sich Cillian Murphy an.

In den USA ist „Dunkirk“ bereits ein voller Erfolg. Bei uns läuft der hochemotionale Film am Donnerstag in den Kinos an und ist für Zuschauer ab 12 Jahren freigegeben.