Neues Konzept – Unverpacktladen öffnet in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Zu einem anderen Thema. Man nehme 40g Haselnüsse, 50g Haferflocken und 30g geriebene Mandeln. Und der Rest, der noch in der Packung ist? Der bleibt meist übrig. Wer hat sich nicht schon einmal darüber geärgert, dass die vorgeschriebene Verpackungsgröße nicht passt. Das Resultat aus dem Dilemma: Müll, sowohl Verpackung als auch Inhalt. Der neue unverpackt-Laden in Ingolstadt will genau hiergegen ankämpfen.

Verpackung hier, Verpackung da. Die Mengen an Plastik, die man eigentlich gar nicht kaufen wollte, steigt. Selbst beim bio-Sortiment kommt man häufig nicht drumherum. Barbara Cremerius, Simon Stapf, Kathrin Mantel und Andreas Kuhn ändern das ab morgen. Nach einer langen Umbauphase steht die Eröffnung ihres neuen Unverpacktladens „nurINpur“ an. Sie geben zwar zu, dass sie deutlich weniger haben als große Supermärkte, aber alles Nötige gäbe es zu kaufen. Das Konzept ist einfach und soll die Leute zum umdenken bewegen.

Die vier hatten das Projekt über eine Crowdfunding Kampagne finanziert. Mehr als 260 Unterstützer spendeten und bekamen dafür als kleines Dankeschön Brotbeutel aus Stoff, um schon mal Verpackung beim Bäcker zu sparen. Die Idee vom verpackungsfreien Einkaufen sich ist nicht neu und in vielen anderen Städten schon längst ein riesen Erfolg. Die Gründer gehen sogar noch einen Schritt weiter. Die Lieferanten sind alle aus der Region und die Produkte zu 90% regional. Ganz nebenbei ist alles in Bioqualität.
Wer am Donnerstag bei der Eröffnung mitfeiern oder zukünftig dort einkaufen möchte, findet „nurINpur“ am Pulverl in der Nähe des Hauptbahnhofs.