Neuerungen beim Waffengesetz

Ingolstadt (intv) In Ingolstadt haben derzeit etwa 1.100 Personen eine gültige waffenrechtliche Erlaubnis. In Deutschland gelten mit die schärfsten Waffengesetze. Nun haben Bundesregierung und Bundestag wieder eine Änderung beschlossen, die Anfang Juli in Kraft getreten ist. Sie betrifft vor allem die sichere Aufbewahung der Waffen und eine erneute Amnestie-Regelung.

„Die man 2003 und 2009 schon erfolgreich angewandt hat. Um die doch erhebliche Anzahl an illegal sich im Umlauf befindlichen Waffen einzudämmen bietet diese Neuerung einen Strafverzicht an. Das gilt von Anfang Juli 2017 bis 1. Juli 2018. Wenn also illegal Waffen besessen werden, können diese bei den Behörden und bei den Polizeidienststellen abgegeben werden, ohne dass man eine strafrechtliche Sanktion befürchten muss“, erläutert Dirk Müller, neuer Rechtsreferent der Stadt Ingolstadt bei der heutigen Stadtpressekonferenz.

Allein 2009 sind damit 372 Waffen in Ingolstadt aus dem Verkehr gezogen worden.
Zudem müssen nun auch erlaubnisfreie Waffen und Munition mindestens in einem verschlossenen Behältnis verwahrt werden. Waffenschränke für Lang- und Kurzwaffen, sowie erlaubnispflichtige Munition müssen mindestens dem Widerstandsgrad 0 entsprechen, sprich bis zu 200 Kilogramm schwer sein. Das Ziel:  weniger Waffen sollen abhanden kommen. Die Änderung betrifft vor allem Neuwaffenbesitzer. Für Waffenschränke, die vor der Gesetzesänderung angeschafft und bei der zuständigen Behörde angezeigt sind, gilt Bestandsschutz.