Neuer Ärger ums Wolnzacher Volksfest

Wolnzach (intv) Gestern herrschte noch große Freude unter allen Anhängern des Wolnzacher Volksfestes. Denn der Landtag hat die bestehende Petition nach drei Jahren für erledigt erklärt – eine Anwohnerin hatte geklagt, dass ihr das Volksfest zu laut ist. Heute kam allerdings schon der nächste Hammer für Bürgermeister Jens Machold. Die Anwohnerin hat erneut Klage eingereicht – und zwar gegen Teile des Lärmschutzkonzeptes, das gestern noch vom Landtag abgesegnet wurde. Dabei geht es vor allem um die mobilen Einhausungen an den Hallenbreichen mit offenem Rolltor. Für Machold und alle anderen Verantwortlichen wie ein Schlag ins Gesicht, schließlich ziehen sich die Diskussionen um das Hallertauer Volksfest mittlerweile über drei Jahre. Auch Landtagsabgeordneter Karl Straub, selbst ein Wolnzacher Urgestein, hat sich zu der Angelegenheit geäußert: „Ich musste mich erst mal setzen, als ich davon erfahren habe. In der Politik braucht man manchmal echt gute Nerven“, so Straub. Machold stellte intv gegenüber aber klar: Der Markt wird auch weiterhin an seinem Lärmschutzkonzept festhalten.