Neue Vorwürfe: Christine Haderthauer wehrt sich

Ingolstadt (intv) Die sogenannte Modellbauaffäre um Christine Haderthauer geht weiter. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft stehen jetzt Vorwürfe im Raum, die auf eine Steuerhinterziehung von etwa 55.000 Euro hinauslaufen könnten. Es sei nachvollziehbar, dass die Staatsanwaltschaft jeder Frage gründlich nachgehen will, erklärte die ehemalige Staatsministerin gegenüber intv. Allerdings werden im Moment „einzelne Bestandteile des Ermittlungsverfahrens öffentlich, obwohl dem Landtag eine vertrauliche Handhabung vorgeschrieben“ sei. Das erhöhe das Risiko einer Vorverurteilung – so Haderthauer in ihrer Stellungnahme.

Bislang sei weder ihr noch ihrem Mann die Gelegenheit eingeräumt worden, dazu Stellung zu nehmen. Haderthauer wörtlich: “Ich baue auf die Fairness, eine Bewertung erst am Ende des Verfahrens vorzunehmen, wenn die Gelegenheit bestand, die im ersten Anschein belastend wirkenden Momente zu widerlegen.“ Aktuell schlägt das intv-Interview mit Frau Haderthauer von vergangener Woche hohe Wellen. Unter anderem haben Süddeutsche Zeitung, Die Welt und der Bayerische Rundfunk ausführlich darüber berichtet.