Neue Funktion

Manching / Ingolstadt (intv) Die Max-Immelmann-Kaserne in Oberstimm hat bereits viele Funktionen durchlaufen. Urprünglich diente sie der Bundeswehr, dann wurde sie  zu einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber, schließlich zu einem Rückführungszentrum für Flüchtlinge. Als im Mai letzten Jahres dann ein „Transitzentrum für Asylsuchende mit geringen Bleibeperspektiven“ entstand, dachten viele, das sei der letzte Funktionswechsel.

Doch weit gefehlt, denn seit einigen Tagen steht fest: Hier soll schon bald das neue „Landesamt für Asyl“ entstehen. Ziel ist es, ein Zentrum zur Koordinierung aller Flüchtlingsthemen zu schaffen. Eine Entscheidung, die ausschließlich das Innenministerium getroffen hat. Die regionale Politik zeigte sich diese Woche jedenfalls überrascht über die neuen Pläne. Und auch Pfaffenhofens Landrat Martin Wolf war im Entscheidungsprozess nicht miteingebunden.

Das neue Landesamt für Asyl bringt seiner Meinung nach aber viele Chancen für den Landkreis mit. „Wir bekommen 100 Arbeitsstellen für den Landkreis. Entscheidend ist aber vor allem die Flüchtlingsarbeit für alle 71 Landkreise. Es gibt eine Integration der Flüchtlinge mit Bleiberecht und eine Rückführung der Flüchtlinge ohne Bleiberecht, über ein Landesamt verbessern sich die Prozesse deutlich“, so Wolf. Das Transitzentum Manching-Ingolstadt bleibt aber nach wie vor bestehen, und auch Neubauten sind für das neue Landesamt nicht notwendig, die Mitarbeiter werden in die ehemaligen Kasernengebäude einziehen.