Neue Erkenntnisse im Anastasia Prozess

Ingolstadt (intv) Er soll seine schwangere Freundin erschlagen und anschließend in die Donau geworfen haben. Eine brutale Tat, für die sich seit einem Monat ein 25-Jähriger vor dem Landgericht Ingolstadt verantworten muss. Beim Prozessauftakt hatte der junge Mann noch zu den Vorwürfen geschwiegen, mittlerweile streitet er den Mord vehement ab. Heute haben zwei Polizeibeamte ausgesagt, die einen Tag nach der Tat mit ihren Hunden nach Spuren gesucht haben. Die beiden Polizeibeamten sind erfahrene Hundeführer und haben sich mit zwei Tieren am Morgen nach dem Leichenfund auf Spurensuche begeben. Dabei war ein Hund auf den Geruch des Angeklagten spezialisiert, der andere auf den Geruch des Opfers. Das Interessante: Beide Hunde haben die Beamten unabhängig voneinander direkt zum Auffindeort der Leiche gebracht. Außerdem hat eine Spürnase einen Splitterknochen des Schädels von Anastasia gefunden, die bekanntlich massive Verletzungen am Kopf hatte. Der mutmaßliche Täter hat heute – wie schon in den vergangenen Verhandlungstagen – geschwiegen. Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.