Nanotechnologie an der Fronhofer Realschule

Ingolstadt (intv) Wissenschaft zum Anfassen gab es am Dienstag an der Fronhofer Realschule in Ingolstadt. Die Nanotechnologie – winzig klein, aber unabkömmlich in der heutigen Zeit. Auch alltägliche Produkte wie Lebensmittel, Deo-Sprays, Make up, Sportbekleidung und Medikamente enthalten Nanomaterialien. Was genau das ist lernten die Neuntklässler der Fronhofer Realschule Ingolstadt dank des Nano-Shuttles der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher. Der Begriff Nano bedeutet Zwerg und das war gestern bei der Stippvisite im Chemiesaal Programm. Denn ein Nanometer ist so groß wie ein millionstel Millimeter und das Forschungsgebiet für die Technologie der Zukunft machen die Nano-Forscher an den Schulen erlebbar.

Selber tüfteln, experimentieren und diskutieren war ausdrücklich erwünscht. Bei spannenden Versuchen konnten die Schüler mit Hilfe von Nanopartikeln Laserstrahlen sichtbar machen. Auch eine rußige Oberfläche reinigten sie allein durch das Abperlen von Wassertropfen. Diese kleine Nano-Nachhilfe soll den Schülern auch neue Berufsperspektiven bieten, denn mit dem Projekt soll auch dem Fachkräftemangel entgegen gewirkt werden. Der Nano-Shuttle, der insgesamt 70 Schulen pro Jahr besucht, fährt nach dem Halt in Ingolstadt nun weiter. Den Schülern der Fronhofer Realschule bleiben jede Menge Erfahrungen und neues Wissen.