Nageln, Masskrugstemmen und ein 200 Liter-Gewinn

Ingolstadt (intv) Die Festwirte klagen über leere Zelte, gestern Abend jedoch konnte sich der Betreiber des Herrnbräu-Zelts nicht beschweren. Zum Tag der Vereine war wieder jede Bierbank besetzt. Mit das Highlight auf dem Ingolstädter Volksfest. Alt und Jung feierten gemeinsam ausgelassen und feuerten vor allem ihre Vereine an. Acht Teams stellten sich den Aufgaben und Wissensfragen von Moderatorin Conny Oberhofer, darunter die Freiwillige Feuerwehr Gerolfing, die Narrwalla Ingolstadt, der MTV Handball- und der MTV Volleyballverein. Der Tag der Vereine hat auf der Schanzer Wies’n bereits Tradition: „Der Grundgedanke war der, die Ehrenamtlichen, die Vereine, all diejenigen, die sich ehrenamtlich bei uns in der Region in diesen Bereichen, wie zum Beispiel Sport, im Vereinsleben engagieren, zu diesem Tag der Vereine einzuladen“, erklärt Herrnbräu-Geschäftsführer Gerhard Bonschab. Zusammen mit der IZ Regional wird der Tag der Vereine alljährlich veranstaltet: „Der Zulauf ist enorm. Wir haben in kleinsten Anfängen begonnen vor ein paar Jahren und sind heute voll bis auf den letzten Platz. Wir sehen dadurch, dass die Vereinsarbeit nach wie vor sehr hoch angesehen ist und dass das Engagement der Bürger in der Region ungebrochen ist“, so Thomas Gogl, Geschäftsführer der IZ Regional.

Die Jungs und Mädels der verschiedenen Teams gaben ihr Bestes, der Mann des Abends kam jedoch aus den Reihen der Skaterhockeymannschaft ERC Ingolstadt Lumberjacks. Beim Masskrugstemmen stellte Dimitri Kurnosow alle anderen in den Schatten. Erst nach fünf Minuten und 10 Sekunden gaben auch seine Muskeln nach. Sein Durchhaltevermögen hat er wohl seinen Unterstützern zu verdanken. Den Hauptgewinn von 200 Litern Bier klar vor Augen, landete Dimitri den letzten Treffer, entschied das Spiel gegen den MTV Handballverein und fuhr damit den Sieg für die ERC Lumberjacks ein: „Wir waren einfach die Besseren, zum Schluss hat es gereicht. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Es fühlt sich einfach gut an“, kann Dimitri Kurnosow zwischen mehreren Bierduschen hervorbringen. Das spannende Finale gegen den Sieger vom letzten Jahr setzte dem gelungenen Abend die Krone auf: „Wir waren gut drauf, es hat einfach nicht gereicht. Respekt an die Jungs, gut gekämpft“, räumt Robert Napast vom MTV Handballverein ein, die den 2. Platz belegten. „Jetzt steht es 1:1, wir freuen uns schon aufs nächste Jahr, dann kommt’s hoffentlich zum alles entscheidenden Duell“, freut sich Gregor Tomasik von den ERC Lumberjacks.