Nageln für Freibier

Ingolstadt (intv) Mit insgesamt 7 Schlägen zieht die Köschinger Landjugend ins Finale des Volksfestmehrkampfs ein. Ihre Gegner sind die Titelverteidiger vom letzten Jahr, die Büchsenschützen aus Reichertshofen. Die beiden Finalisten setzten sich gegen 6 weitere Vereine durch. Darunter der MTV Ingolstadt Fußball und Leichtathletik, FC Gerolfing, der DJK Ingolstadt Kegeln, Narrwalla Ingolstadt und die Mailinger Madeln.

Motiviert gingen die Vereinsleute an das erste Spiel – das Maßkrugstemmen – heran. Bei dem konnten sich die Mailinger Madln leider nicht durchsetzen. Dafür war der FC Gerolfing offensichtlich geübt in der Disziplin. Mit 4 Minuten 35 Sekunden machten sie Platz 1.

„Es ist mit Sicherheit so, dass der Mann vom natural her mehr Kraft hat als die Frau. Doch wir haben den Wettbewerb so gestaltet, dass die weibliche Schläue, bei den Quizfragen vielleicht, die männliche Urkraft etwas überragt“, so Thomas Gogl, Geschäftsführer der iz REGIONAL. Das Quiz dreht sich rund um Ingolstadt und Allgemeinwissen. Jedoch kam das weder den Mailinger Madeln noch dem FC Gerofling zugute. Beide schieden nach der ersten Runde aus.

Im Halbfinale des Gaudiwettbewerbs standen nun der MTV Fußball, der Schützenverein Reichertshofen, Narwalla und die Köschinger Landjugend. Hier wurde genagelt, was das Zeug hält. In die Endrunde zogen die Köschinger Landjugend und der Schützenverein Reichertshofen ein. Hier hatten die Finalisten 5 Versuche einen Tennisball in ein Fass werfen, sodass er nicht mehr herausspringt. Wer die meisten Treffer hat, gewinnt 200 Liter Freibier.

Die Köschinger Landjugend wird knapp mit 1 zu 0 Sieger beim „Abend der Vereine“ und gewinnt die 200 Liter Herrnbräu.
Doch als Verlierer geht keiner nach Hause. Mit 150 Liter Freibier kann der Schützenverein Reichertshofen seinen 2. Platz feiern. Den dritten Platz teilen sich der MTV Fußball und die Narrwalla Ingolstadt und freuen sich über 100 Liter. Die Vereine, die es nicht aufs Treppchen geschafft haben, bekamen jeweils 50 Liter.