Nächtlicher Thermografiespaziergang

Schrobenhausen (intv) Energie sparen und Heizkosten senken – das ist das erklärte Ziel nahezu aller Mieter und Hauseigentümer. Die Energieeffizienz eines Gebäudes lässt sich optisch oft nicht feststellen, wohl aber mit einer Wärmebildkamera. In Schrobenhausen konnten sich Bürger nun zu einem „Thermografiespaziergang“ anmelden. In Zusammenarbeit mit der Stadt erklärte Energieberater Hans Hille wichtige Fakten zu Isolierung und Dämmung und erläuterte, wie mittels Thermogramm Schwachstellen in Gebäudestrukturen festgestellt werden können. Anschließend wurden die Häuser der Teilnehmer aufgesucht und mit der Spezialkamera analysiert.

„Generell gilt: Je älter ein Gebäude, desto mehr Wärmebrücken machen sich bemerkbar“, sagte der Energieberater, der seinen Sitz in Neuburg hat und Mitglied im Verein „Energie effizient einsetzen“ ist. Die Thermografie sei jedoch nur der erste Schritt, so Hille. Erst eine umfassende Energieberatung könne die genauen Einsparpotenziale errechnen und Sanierungsmöglichkeiten erarbeiten. „Das hängt von vielen Faktoren ab, z.B. der verwendeten Bausubstanz.“

Organisiert wurde die Aktion von der Klimaschutzbeauftragten der Stadt Schrobenhausen, Doris Rottler: „Beim Stichwort Energiesparen denkt jeder nur an Strom, obwohl Wärme den größten Energieumsatz eines Haushalts ausmacht“, sagte die Umweltexpertin.

Wer sich im Landkreis näher über das Thema informieren möchte, hat schon in rund zwei Wochen Gelegenheit dazu: Am 8. und 9. Februar findet in Neuburg die Messe „Energie effizient einsetzen 2014“ statt.