Nachwuchs gesucht: Schiedsrichter-Urgestein Albert Dreßl wirbt für sein Ehrenamt

Pfaffenhofen (intv) Es ist Sonntag Nachmittag. Es spielt das ST Kraiberg gegen Türkisch SV Ingolstadt. An der Seitenlinie im hellblauen Trikot steht Albert Dreßl. Der Linienrichter ist 73 Jahre alt und pfeift seit 1970 für den FC Tegernbach. Er ist damit der dienstälteste aktive Schiedsrichter im Landkreis Pfaffenhofen. Dreßl wurde eher aus der Not heruas zum Unparteiischen. „Als der Verein 1969 angefangen hat, wurden Schiedsrichter gebraucht und da habe ich die Ausbildung gemacht,“ erzählt er nüchtern. Damals war Dreßl 28 Jahre und seit dem hat er viel erlebt. Höhepunkt war ein Landesligaspiel in Ampfing. Tiefpunkt als er bei einem Spiel in Egnach von den Zuschauern bespukt wurde. „Dann geht man eben in die Kabine und wartet ab,“ erzählt Dreßl. Von solchen „nicht so schönen“ Erlebnissen lasse er sich aber den Spaß nicht nehmen. Dafür übt er sein Ehrenamt viel zu gerne aus. Und rät auch allen jungen Menschen, die sich für Fußball interessieren, zur Schiedsrichter-Ausbildung. „Schließlich ist Schiedsrichter sein eine schöne Sache. Mir gefällt es bis heute noch. Darum mache ich es auch noch,“ so der 73-jährige.

Und was noch viel wichtiger ist, Schiesdrichter werden dringend gebraucht. Es fehlt der Nachwuchs. Wer Jetzt neugierig geworden ist. Am Freitag, den 8. April, um 18.30 Uhr bietet der BC Uttenhofen einen Informationsabend über die Ausbildung zum Schiedsrichter an. Auch Kurzentschlossen können unverbindlich teilnehmen. Im Anschluss an den Info-Abend beginnt die Ausbildung. Alle weiteren Fragen beantwortet Wolfang Inderwies unter der 08441/83126.