Nach Brandbrief an Innenminister Herrmann – Neuburg`s OB in der Kritik

Neuburg (intv) Im Sommer 2015 bekam der Bayerische Innenminister Joachim Herrman Post aus dem Neuburger Rathaus – Oberbürgermeister Bernhard Gmehling hatte seinem Parteikollegen einen Brief geschrieben, in dem er auf die,  seiner Meinung nach, zu geringe Anzahl an Polizeibeamten in Neuburg hinwies. Aktuell liegt die Sollstärke der PI Neuburg bei 65 Beamten, doch nur 51 Stellen sind auch besetzt. Unter der mangelnden Personalausstattung leide zum Beispiel die Verkehrsüberwachung in der Stadt und der B 16, so Neuburgs Oberbürgermeister. Im September 2015 kam dann die Antwort aus dem Innenministerium mit dem Hinweis, das Städte vergleichbar mit Neuburgs Größe auch nicht mehr Beamte hätten.Vergangene Woche bekam Joachim Herrmann erneut Post von Gmehling – neben mehr Polizeibeamten stand diesmal auch ein Abbau der gesetzlichen Hürden bei der Überwachung von öffentlichen Plätzen mit Videokameras auf dem Wunschzettel des Neuburger Oberbürgermeisters. Bernhard Gmehling verwies in dem Brief auch auf den inzwischen auf 16%  angestiegenen Ausländeranteil in Neuburg – knapp 900 Flüchtlinge sind in der Stadt untergebracht. Die Verknüpfung beider Themen hat Neuburgs OB jetzt viel Kritik eingebracht.