Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen – Taten in Baden-Württemberg und Bayern

Ingolstadt (intv)  In Kohlberg (Baden-Württemberg) verständigte heute um 01.40 Uhr ein Zeuge Polizei und Feuerwehr, nachdem er auf den Brand eines Wohnmobils aufmerksam geworden war. Während des Löscheinsatzes der örtlichen Feuerwehr wurden die Einsatzkräfte auch auf Rauch und Flammen aus einem benachbarten Wohnhaus und der angrenzenden Garage aufmerksam.. Nach ersten Schätzungen entstand bei dem Brand ein Sachschaden von über 200.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Bei Brandausbruch befanden sich keine Personen im Haus. Die Polizeidirektion Esslingen übernahm die Ermittlungen zur Brandursache und geht von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Ein dringender Tatverdacht richtete sich gegen den 58-jährigen Besitzer des Hauses. In der Folge wurde eine Fahndung nach dem Mann eingeleitet und auch eine Kontaktadresse in Pfaffenhofen in Bayern überprüft.

Die mit der Überprüfung beauftragte Polizeistreife der Polizeiinspektion Pfaffenhofen stellte gegen 05.00 Uhr bei ihrer Nachschau an einem Firmengebäude in Pfaffenhofen ebenfalls Feuerstellen in mehreren Räumlichkeiten fest. Auch hier war von vorsätzlicher Brandstiftung auszugehen. Der Schaden dürfte bei rund 500.000 Euro liegen. Der Pkw des dringend Tatverdächtigen 58-Jährigen wurde im Rahmen der Fahndung auf einem Parkplatz der BAB A9 zwischen Allershausen und Pfaffenhofen festgestellt und der Verdächtige vorläufig festgenommen. Er wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt prüft derzeit die Beantragung eines Haft- bzw. Unterbringungsbefehls.