Muslime in Ingolstadt verurteilen Anschläge in Paris

Ingolstadt (intv) Yousef Alhusseinie bei seinem täglichen Morgengebet. Heute sind seine Gedanken vor allem bei den Opfern sowie den Angehörigen der Terroranschläge in Paris. Er hat von den Attentaten erst am nächsten Tag erfahren und war entsetzt. „Das ist sehr schlimm, aber die Leute, die für die Anschläge verantwortlich sind, sind keine Vertreter des Islam“, betont Alhusseinie. Der Islamische Glaube habe nichts mit den Anschlägen in Paris zu tun – eine Botschaft, die ihm sehr am Herzen liegt – vor allem weil die französische Regierung nun eine Schließung radikaler Moscheen in Erwägung zieht. Yousef Alhusseine lebt seit knapp 40 Jahren in Ingolstadt – die Menschen dort seien ihm immer mit Respekt begegnet. Um so wichtiger ist es ihm, dass durch die Anschläge kein schlechtes Licht auf die Muslime in der Region fällt. Denn auch sie trauern und zeigen Flagge – so wie weltweit Millionen Menschen, was vor allem in den sozialen Netzwerken deutlich wird. Und auch auf den Straßen herrscht noch regelrechter Schockzustand – die Fahnen auf dem Ingolstädter Rathausplatz hängen auf Halbmast. Die Terroranschläge in Paris werden die Menschen in der Region wohl noch Wochen und Monate beschäftigen – egal ob Muslim, Christ oder Menschen anderer Glaubensrichtungen.