Mord in Pfaffenhofener Getränkemarkt: Gericht hört weitere Zeugen

Ingolstadt (intv) Stefan S. soll im Juli vergangenen Jahres den Leiter eines Getränkemarktes in Pfaffenhofen erstochen haben. Am heutigen elften Verhandlungstag sagte ein Polizist aus, was der Angeklagte bei einer ersten Vernehmung gegenüber der Polizei zu Protokoll gegeben hat. Demnach hatte dieser kurz nach seiner Verhaftung zugegeben, den Marktleiter überfallen zu haben. Dieser soll aber ein Messer gehabt haben. Es kam zu einer Rangelei, wobei der Angeklagte das Opfer angeblich in Notwehr erstochen habe. Daraufhin habe er den Tatort gereinigt und das Reinigungsmittel und die Tatwaffe in Frisco-Tüten verstaut. Diese entsorgte er, seiner Aussage nach, zusammen mit der Tasche des Marktleiters, auf seinem Heimweg in einem roten Müllcontainer. Darin befanden sich die Tageseinnahmen in Höhe von rund 3.000 Euro. Davon wusste der Angeklagte damals angeblich jedoch nichts.

Weitere Zeugen waren Kunden und Passanten, die an dem Tag des Geschehens im Frisco-Markt waren oder sich in der Nähe des Marktes aufgehalten hatten. Dabei ging es vor allem darum, dass in der Nacht noch Licht im Markt gebrannt habe und sonstige Auffälligkeiten, die von den Kunden beobachtet wurden. Dabei kam es jedoch zu keinen konkreten Ergebnissen.