Mit Styrodur und Leimwasser zur Geburtsstätte Jesu

Ingolstadt (intv) Der Krippenweg ist eines der Ingolstädter Wahrzeichen in der Adventszeit. Heuer findet die Veranstaltungsreihe rund um die Geburtsstätte Jesu bereits zum 17. Mal statt. Aber nicht nur das Ansehen, sondern auch das eigene Gestalten einer Krippe begeistert mehr und mehr Menschen, wie auch die vier Teilnehmer des Krippenbaukurses von Christine Habermann. Mit Leimwasser und Pulverfarbe werden Felsen und Hauswände gestaltet. Möglichst realistisch soll sie aussehen, die orientalische Krippe.

Im jährlichen Wechsel bauen die Teilnehmer hier orientalische und heimatliche Krippen. 40 Arbeitsstunden investieren die angehenden Krippenbauer in ihr Werk. Ein Jahr Vorlaufzeit benötigt Christine Habermann für den nächsten Kurs. Wer Interesse hat sollte sich mit der Anmeldung für nächstes Jahr beeilen, die Werkstatt bietet nur Platz für höchstens sechs fleißige Krippenbauer.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar