Mit Küchenmesser und Wasserkocher aufeinander losgegangen: Polizeieinsatz in Flüchtlingsunterkunft in Eitensheim

Eitensheim Landkreis Eichstätt (intv) Montagnachmittag (17.12.2018) kam es in einer Flüchtlingsunterkunft in Eitensheim zu einer heftigen Auseinandersetzung, bei der ein 21-jähriger Mann aus Afghanistan mit heißem Wasser verbrüht wurde. Gegen 17.10 Uhr gerieten der 21-Jährige Afghane und sein gleichaltriger Mitbewohner aus dem Iran in ihrem Zimmer in Streit. Dieser gipfelte in einer handfesten Auseinandersetzung, bei der beide Kontrahenten mit Fäusten aufeinander einschlugen. Die Schlägerei verlagerte sich dann auf den Gemeinschaftsflur. Dort bewaffnete sich der 21-jährige Iraner mit einem Küchenmesser. Der 21-jährige Afghane ging mit einem Wasserkocher mit heißem Wasser auf seinen Kontrahenten los und wollte ihn laut Zeugenangaben damit schlagen. Im Rahmen der Rangelei verbrühte sich der 21-jährige Afghane selbst mit dem heißen Wasser. Die Streithähne wurden daraufhin von Mitbewohnern getrennt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Der 21-jährige Afghane wurde vom Rettungsdienst mit Verbrennungen am Oberkörper ins Klinikum verbracht. Der 21-jährige Iraner zog sich leichte Verletzungen zu. Da er sich zudem selbst mit einem Messer verletzte und einen psychisch angeschlagenen Eindruck machte wurde er ins Klinikum Ingolstadt eingewiesen. Alkohol war nicht im Spiel. Die Polizei ermittelt nun wegen Gefährlicher Körperverletzung.