Mit Handicap schwer vermittelbar

Altmannstein (intv) Es herrscht Vollbeschäftigung in unserer Region, es gab noch nie so viele offenen Stellen. Und doch, einige Gruppen tun sich schwer auf dem Arbeitsmarkt: Langzeitarbeitslose, Alter 50+ und Menschen mit Behinderung.
Diese Erfahrung musste auch Olaf Schuhmann machen. Nach einem Innenwand-Infarkt hat der 56-Jährige nur noch 40% seiner Herzleistung, nach Jahren der Genesung möchte er wieder arbeiten. Inhaber eines Kaufhauses in Altmannstein gaben ihm eine Chance.

Seit gut zwei Monaten ist das Kaufhaus Körndl auch Olaf Schuhmanns Reich. Das Inhaber-Ehepaar hat ihn für 20 Stunden die Woche angestellt. Bei der Bewerbung fiel auch seine jahrelange Erfahrung im Verkauf und Außendienst kaum ins Gewicht, erzählt Schuhmann. Ü50 und Handicap, da winken die meisten Arbeitgeber ab. „Wir versuchen seit vielen Jahren die harte Nuss Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung zu knacken. Das sind immer Einzelfälle und Einzelschicksale, da spielen viele Faktoren und glückliche Umstände auch mit rein, siehe den Fall Schuhmann, da haben sich die Beteiligten vorab gekannt und konnten Hr. Schuhmann vorurteilsfrei eine Chance geben“, so Peter Kundinger von der Agentur für Arbeit Ingolstadt, die das Vertragsverhältnis finanziell unterstützt.

Um die nächsten Jahre im Einzelhandel wirtschaftlich zu überleben, richtet Olaf Schuhmann einen Online-Shop für das Warenhaus ein. Die EDV-Kentnisse hat er sich in seiner Freizeit beigebracht. Das Beispiel in Altmannstein: Eine glückliche Fügung, die auf dem Arbeitsmarkt noch viel zu selten zu finden ist.