Mit der Zeit gehen

Ingolstadt (intv) Wer sich für den Dienst bei der Bundeswehr entscheidet, auf den kommen abwechslungsreiche, aber vor allem körperlich anstrengende Monate zu. Um so wichtiger ist es für die Soldaten, sich nach einem stressigen Tag richtig erholen zu können. Doch ungemütliche, kahle Stuben waren gestern – in der Pionier-Kaserne in Ingolstadt wurden die Zimmer neu ausgestattet. Die zuständige Referatsleiterin Elke Nitsch hatte im August vergangenen Jahres den Auftrag erteilt, hier 650 Zimmer mit zusätzlichen Einrichtungsgegenständen zu versehen. Die Aktion ist Teil der Agenda „Bundeswehr in Führung – Aktiv. Attraktiv. Anders“. Ingolstadt wurde dabei als einer von fünf Teststandorten festgelegt. Die Bundeswehr will insgesamt 55.000 Stuben mit neuen Gegenständen einrichten. In Ingolstadt wurden die Zimmer bereits mit Fernsehgeräten, Wandspiegel, Stehleuchten und Kühlschränken ausgerüstet. Und das war teilweise gar nicht so einfach – denn aufgrund der Leichtbauweise der Gebäude mussten Spezialhalterungen angebracht werden. Für Christian Fuchs dennoch eine wichtige Maßnahme, immerhin kommt der neue Komfort am Ende vor allem den Bewohnern zu Gute. Die zusätzliche Einrichtung kostet pro Stube ca. 700 Euro – insgesamt muss mit rund 38,5 Millionen Euro gerechnet werden. Die Agenda beinhaltet neben der Ausstattung auch eine neue Möbelserie sowie Internetanschluss in den Kasernen.