Ministerpräsident wird von Flutpolder-Gegnern empfangen

Neuburg (intv) Es war sein erster Besuch als Stimmkreisabgeordneter im Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen. Kein Wunder, dass die Erwartungen der Bürger an Horst Seehofer dementsprechend hoch waren. So wurde er gleich zu Beginn von einigen Bewohnern aus Bertoldsheim empfangen, die sich mit großen Transparenten vor dem Landratsamt positioniert haben. Die Menschen kämpfen seit Monaten gegen den geplanten Flutpolder in ihrem Ort – gestern Nachmittag haben sie die Gelegenheit genutzt, um Horst Seehofer ihre Ängste und Sorgen mitzuteilen. Der Ministerpräsident versprach in der anschließenden Gesprächsrunde, die Problematik noch einmal zu überprüfen. Anfang April fand bereits der Spatenstich am Flutpolder in Riedensheim statt, nur etwa vier Kilometer von Bertoldsheim entfernt. Mit ein Grund, weshalb der Widerstand gegen den weiteren Polder so groß ist. Landrat Roland Weigert zeigte Verständnis für die Situation der Bürger und versprach Unterstützung. Genau deshalb wird er Horst Seehofer schon bald zu einem Gespräch in der Staatskanzlei treffen. Für die Bertoldsheimer bedeutet das erst einmal Verschnaufen – Aufatmen werden die Bürger aber wohl erst dann können, wenn sich der Ministerpräsident klar gegen den Flutpolder ausgesprochen hat.